EKT-Geräte Thymatron IV

Für mehr Information bitte auf das Bild klicken


Das Elektrokonvulsionsgerät mit umfangreicher Monitoring-Funktion, Narkosetiefeüberwachung, Behandlungsanalyse und Dokumentation. Kurzimpulstechnik zur sicheren, effektiven und schonenden Behandlung.

Patentierter postiktaler Unterdrückungsindex. Programmspeicher für Behandlungsparameter. Zur Behandlung von schweren Depressionen, Manie, schizophrenen Psychosen, suizidalen Psychosen und den motorischen Symptomen von Parkinson-Erkrankung. Die Auslösung des Krampfes erfolgt mittels Kurzzeit-Stromimpulsen; maximale Stromflusszeit 8 sek., d.h. die Reizschwelle des neuronalen Zentrums, wird bei richtig eingestellter Energie sofort erreicht und nicht schleichend wie bei einer sinusförmigen Stromkurve. Das Gerät gibt einen Konstantstrom ab; d.h. die Variation des Elektroden-Übergangswiderstandes (Impedanz) beeinflusst nicht die Energieabgabe und die Erreichung der Krampfschwelle. Eine unterschwellige Stimulation, zur Ermittlung der Krampfschwelle, ist nicht unbedingt notwendig: Die Behandlung ist somit deutlich effektiver und schonender. Die EKT beeinträchtigt nicht die altersentsprechende Lernfähigkeit und Konzentration der Patienten. Die Wirksamkeit der EKT wird wesentlich durch die Stromform und den ausgelösten generalisierten Krampf bestimmt. Das THYMATRON IV verfügt deshalb über eine umfangreiche Monitoring-Funktion, gemäß den Leitlinien der DGPPN und zur Beurteilung des Krampfes. Automatischer Mehrkanal-Aufzeichnung der zentralen und motorischen Aktivität und der Herz-Kreislauf-Funktion als EKG. Online-Narkosetiefe-Monitoring als Ableitung aus der FFT. Berechnung des postiktalen Unterdrückungsindex (die EEG-Abflachung nach dem Ende des Krampfes). Dabei besagt ein Unterdrückungsfaktor von >75%, dass qualitativ eine gute Gesamtkonvulsion stattgefunden hat und stellt somit einen messbaren Indikator während der Behandlungsserie dar (s. Studie von Nobler u. Sackeim, USA 1993).

Endreport-Dokumentation:

Datum, Uhrzeit, Behandlungsparameter, Energieabgabe Krampfdauer, Krampfamplitude, EEG-Endpunkt, postiktaler Unterdrückungs-Index Generalisierungs-Index, Kohärenz, Herzfrequenz-Verlauf.

Wählbare 2- oder 4-kanal EEG-Überwachung, Dokumentationsmöglichkeit der 2 oder 4-kanaligen FFT-Spektralanalyse. Einfache und sichere Bedienung.

Elektroden-Impedanz-Messung, programmierbare Impulsbreiten: von 0,25 bis 1,5msek. Digital-Display zur Einstellung der Behandlungsparameter und der Energiewahl. Speicher für 8 programmierbare Anwendereinstellungen. PC-Schnittstelle zum Online-Monitoring und zur Daten-Übertragung, inkl. Software.

Für mehr Informationen klicken sie bitte auf das Bild

FENSTER SCHLIESSEN